Einbau des Schwimmbades



Überlegen Sie vor dem Einbau Ihres Schwimmbades, welcher Ort für dessen Platzierung geeignet wäre. Geeignet ist ein sonniger Platz, möglichst weiter von hochgewachsenen Bäumen und Sträuchern entfernt, damit die Möglichkeit des Hineinfallens von Laub oder anderen Unsauberkeiten in den Swimmingpool minimalisiert wird. Swimmingpools werden auf lange oder kurze Sicht überdacht. Denken Sie aus diesem Grund also auch daran, dass Ihnen die Überdachung später den Ausblick von der Terrasse oder aus den Fenstern in Ihren grünen Garten verhindern würde, und auch daran, dass es möglich ist, diese Überdachung nach deren Aufdeckung hinter den Swimmingpool wegzuziehen.

Machen Sie sich mit den technischen Bedingungen des gegebenen Swimmingpoltyps vertraut, um eine detaillierte Beschreibung des Montageverlaufs zu erhalten. Dies muss auch die Ihren Swimmingpool einbauende Firma zur Verfügung haben. Im Allgemeinen gilt ein einfaches Verfahren: eine Grube auszuheben, auf deren Boden eine ebene Betonplatte zu verlegen. Nach der Stabilisierung des Swimmingpools wird die Treppe untermauert und parallel dazu trockener Stabilisationsbeton zur Einbettung hinzugefügt. Es wird ein nur etwas größerer Graben für den Swimmingpool ausgehoben, als es der Swimmingpool selbst ist. Diesen liefern wir Ihnen bereits vollends ausgestattet, so dass es nicht mehr notwendig ist, sich um den Swimmingpool selbst herum zu bewegen. Hierdurch wird der Bedarf an Ausfüllungsmaterial gesenkt. Kontrollieren Sie, ob die Platzierung der Technologie zum Swimmingpool geeignet ist.

Die Schwimmbäder „Balarepo” sind üblicherweise mit einem sog. Kragen, d.h. der finalen Oberflächenbearbeitung ausgestattet ‒ Fliesen, Bretter, Holz-Plastik können somit unter diesem Kragen positioniert werden.

Der Einbau unseres Swimmingpools stellt keine anspruchsvolle Angelegenheit dar, jedoch werden falsch durchgeführte Bauarbeiten Ihre Freude trüben. Seien Sie aus diesem Grund beim Einhalten der Verfahren gemäß den technischen Bedingungen konsequent.